Lektüre
 ICOM Independent Comic Preis   Max & Moritz-Preis   Der Deutsche Comicpreis 
  2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 | 1998 | 1997

Der Independent Comic Preis 2003

Die Verleihung des Independent Comic Preises 2003 fand am Samstag, dem 12. April 2003 im Memling-Saal des Kölner Belgischen Hauses statt. Im Anschluss an die Preisverleihung lud das Belgische Haus zu einem kleinen Umtrunk ein.

  BESTER INDEPENDENT COMIC
Edition 52
Edition 52
Wegen einer Vielzahl preiswürdiger Arbeiten, die dieses Jahr eingereicht wurden, hat sich die Jury entschieden, den Preis in der Kategorie "Bester Independent Comic" diesmal nicht einem einzelnen Titel oder Künstler zuzusprechen, sondern einem Verlag: der Edition 52. Die Edition 52 wird namentlich für zwei Publikationen ausgezeichnet, auf die sich die Jury einstimmig festlegen mochte: Ulf K. - "Floralia" und Laska Comics - "Kosmonaut Laika", Erwähnt werden müssen aber auch zwei Minderheits-Voten, nämlich: Reinhard Kleist - "Das Grauen im Gemäuer" und Nicolas Mahler - "Das Raupenbuch".
WEITER 
  BESTES FANZINE
Die klassischen "kleinen Fanzines" gab es im Jahr 2002 so gut wie gar nicht. Entweder verzichteten die Herausgeber darauf, sich am Preis zu beteiligen, reichten also erst gar keine Beiträge ein, oder die Zahl der Fanzines hat sich wirklich drastisch reduziert. "Erschwerend" kommt die Tatsache hinzu, dass es mit Edition 52, Weißblech, Gringo oder Zwerchfell und anderen kleinen Verlagen mittlerweile eine richtige "Industrie" gibt, die das Niveau schon in punkto Ausstattung steigert. Ein kleines Fanzine muss da fast gezwungenermaßen "nach hinten" fallen, während Fanzines, die sich an ein ganz bestimmtes Publikum richten wie etwa "Mosa-Icke" den Rahmen auch schon wieder sprengen.
  WEITERE PREISE
 
"Désir" © Nicolas Mahler
"Désir" © Nicolas Mahler
BESTER COMIC-BEITRAG (FUNNY)
Bei diesem Punkt entschieden sich die Juroren für eine doppelte Preisverleihung nicht zuletzt deshalb, weil für den besten Comic-Beitrag im realistischen Bereich kein besonders herausragendes Werk gekürt werden konnte. Auf der anderen Seite gab es gerade im Funny-Bereich eine Reihe hervorragender Titel, die man auf diese Weise stärker gewichten kann. Die Gewinner sind: Mawil - "Strand Safari (Schwarzer Turm)" und Flix - "Held (1): Kurze Hosen Holzgewehr"... WEITER 

BESTER COMIC-BEITRAG (REALISTISCH)
Nach langer Diskussion entschied sich die Jury einstimmig dafür, in diesem Jahr den Preis in dieser Kategorie nicht zu vergeben. "Schuld" daran war unter anderem die hohe Qualität der Funny-Beiträge, die eine doppelte Preisvergabe geradezu erforderten. Als problematisch empfand es die Jury, dass es zwar einige interessante Beiträge gab, dass von diesen aber wirklich keiner rundum überzeugen konnte. Die wenigen Beiträge, die in diese Kategorie passen würden, fanden kaum Befürwortet, so dass diese Preis-Kategorie für das Jahr 2002 hiermit entfällt...

 
BESTES SZENARIO
Diana R. Sassé - "Memories of the Antique White House" Seit vielen Jahren fällt die emsige Zeichnerin und Geschichten-Erzählerin Diana Sassé mit einer Vielzahl von Publikationen auf und immer aus dem Rahmen. Denn in ihren Geschichten herrscht auf groteskeste Weise permanent die größtmögliche Vermischung verschiedener Zeiten und Bezugsebenen.... WEITER 

 
SONDERPREIS
"Tentakel (4)" (Laska Comix Verlag) Nach Meinung aller Juroren hat es die vierte Ausgabe von "Tentakel" einfach verdient. Laska Comix präsentiert hier eine bunte Mischung unterschiedlich erzählter Geschichten in den verschiedensten Stilrichtungen von 16 Comiczeichner und Comiczeichnerinnen... WEITER 

 LOBENDE ERWÄHNUNGEN
Viel Lob gab es in 2003. Klicken Sie auf die einzelnen Titel, um ausführlichere Beschreibungen zu lesen, Bildbeispiele zu sehen und downzuloaden.

Gerhard Förster - "Von mir! (4)" Amüsante und interessante Geschichten im mittlerweile typischen Gerhard-Förster-Stil.
Zimmermann/Horus - "Krieg der Welten" Moderne Adaption des uralten SF-Romans "War of the Worlds" von H.G. Wells.
"Mosa-Icke" (Ausgaben 3 und 4) Man merkt, dass sich hier Erwachsene mit großer Begeisterung um etwas kümmern, das ihnen seit ihrer frühen Jugend bekannt ist.
Volker Sponholz - "Zirkus Exitus" (Ausgaben 1 und 2) Zeitungsstrips, die vor dem Hintergrund eines kleinen Zirkus spielen.
Till Lenecke - "Sand zwischen den Zähnen" Drei Jungs zelten im Jahr 1989 auf einer kleinen Insel mitten auf der Elbe.
Martin Frei - "Superbabe (1)" Toll gezeichnet ist diese Superhelden-Satire, und die Abenteuer der Überblondine "Superbabe".
Zebra-Redaktion - "Comic-Fachpressen-Index 2000" Das Inhaltsverzeichnis und Register deutschsprachiger Comic-Fachperiodica.
Flix & Breitschuh - "Grimm (5): Die drei Federn" Die Serie "Grimm" ist eigentlich immer für einen Preis gut, so auch dieser Band.
"Geschichten aus dem Comicgarten" Den "Comicgarten" aus dem Titel gibt es wirklich, und in ihm spielen die Geschichten.
Stefan Lintl - "Pfefferprinz in: Tabledance With Hamlet" Beinahe eine Tragödie nach William Shakespeare - demnach ist klar, was das Thema ist: Liebe, Tod und Intrigen.
Naomi Fearn - "Zuckerfisch 2 - Mit Sahnemeerrettich" Die nett gezeichneten Zeitungsstrips der Zeichnerin beschäftigen sich augenzwinkernd mit dem Alltagsleben.
Patrick Wirbeleit - "Dat Wettloopen twischen den Hasen un den Swinegel up de lütje Heide bi Buxtehude" Wieder ein liebevoller, lindgrüner Papp-Comic von Wirbeleit. Sympathisch, lesenswert.
Jule K. - "Strange Girls (II)" Mädchen-Alltag-Ego-Comic im international etablierten Frauen-Comic-Stil.
Klinik 4 - Sampler alternativer Stories und Stile Nicht für jeden was. Sicher aber für Freunde von Comic-Experimenten.
Hartmut Klotzbücher - "Kringel 2" Resteverwertung der besonders frechen Art. Erhält eine lobende Erwähnung für Humor - und Chuzpe.
Sascha Thau - "Der Kosmopolit: Scum" Experimentelles Comic-Musik-Cross-Over mit CD. Interessant, wenn auch eher verwirrend.
Dinter-Brüder - "Die kleinen Mutterficker (3)" Dinters Mutterficker sind sowieso schon Kult. Dennoch auch von uns ein (unspezifisches) Lob.
Jörg Vogeltanz - "Der Citoyen"
Ausgereifte, optisch wie inhaltlich überzeugende Graphic Novel des selbstverlegenden Grazers,.
  Alle Jahrbücher
Comic Jahrbuch 2004
Comic Jahrbuch 2003
Comic Jahrbuch 2001
Comic Jahrbuch 2000
  PREISTRÄGER 2003
Bester Independent Comic
Bestes Fanzine
Bester Comicbeitrag "Funny"
Bester Comicbeitrag "Realistisch"
Bestes Szenario
Sonderpreis
Lobende Erwähnungen
HINTERGRUND
 
Der ICOM Independent Comic Preis

Der Interessenverband Comic e.V. ICOM vergibt seit 1994 diesen Preis für die ungeheuer rege Verlags- und Zeichnerszene jenseits der etablierten, auf dem Abdruck aus dem Ausland importierter Comics basierenden Branchenriesen. Der Preis zeichnet Eigenproduktionen aus dem zurückliegenden Kalenderjahr aus. Im Gegensatz zum Max-und-Moritz-Preis ist der ICOM-Preis mit insgesamt 2.000 € dotiert.

Der Hauptpreis "Bester Independent Comic" ist mit 1.000 €, die anderen vier Kategorien sind mit jeweils 250 € dotiert.
 
     
DIE JURY

Die Jury des ICOM Independent Comic Preises 2003 bestand aus Klaus N. Frick (Redakteur), Harald Havas (Autor), Verena Hinze (Grafikerin) und Achim Schnurrer (Redakteur).

     
AUSSCHREIBUNG
  Einsendeschluß für den ICOM Independent Comic Preis 2004 ist der 1. April 2004. Der ICOM vergibt auch nächstes Jahr wieder fünf Preise an Publikationen (keine Manuskripte) in den Kategorien:

1) Bestes Fanzine / bester Independent Comic
2) Bester Comic-Beitrag [Funny]
3) Bester Comic-Beitrag [Realistisch]
4) Bestes Szenario
5) Sonderpreis für besondere Leistungen oder Comics, die in keine Kategorie passen.

Alle Einsendungen an Interessenverband Comic e.V. ICOM, Danneckerstraße 12, 70182 Stuttgart.