Lektüre
 ICOM Independent Comic Preis   Max & Moritz-Preis   Der Deutsche Comicpreis 
2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 | 1998 | 1997 | 1994–1996

  BESTER INDEPENDENT COMIC

Bester Independent Comic:
Horus: "Schattenreich" (Neun)

Covermotiv "Schattenreich" © Horus
Ohne größere Diskussion entschied sich die Jury für "Schattenreich", die Trilogie von Horus. Wenngleich angemerkt wurde, dass der Comic eigentlich "zu professionell" für eine reine Independent-Publikation sei, ist die Fantasy-Trilogie in Schwarzweiß das eindeutig beste Werk, das im deutschsprachigen Indie-Sektor des Comic-Jahres 2001 veröffentlicht wurde. WEITER 
  BESTES FANZINE

"Panel 21" (Panel e.V.)

Covermotiv "Panel" © Panel e.V.
"Panel" macht seinem Untertitel "ambixious comix" alle Ehre - eine sehr unterhaltsame Mischung aus den unterschiedlichsten Comics, informativen Textbeiträgen sowie Kurznachrichten und Rezensionen sind in ansprechendem Layout verpackt. Das Fanzine kann mit dieser Vielfalt ein breite Leserschicht erreichen und gibt mehr und weniger bekannten Comiczeichnern gleichermaßen die Möglichkeit, Kurzgeschichten und Strips zu veröffentlichen. WEITER 

  BESTER COMIC-BEITRAG (FUNNY)

"Désir" von Nicolas Mahler
(Éditions de la Pastèque)

 
"Désir" © Nicolas Mahler

Es fällt schwer etwas zu Nicolas Mahler zu sagen, das nicht bereits in anderen Laudatios oder Nominierungstexten gesagt wurde. Klar ist nur, dass der talentierte Wiener Zeichner beständig hochqualitative Strips und Cartoons liefert, deren extrem reduzierter Funny-Stil ebenso zu amüsieren weiß, als auch zur Kommunikation ernsthafter, psycholgischer bis existentialistischer Geschichten geeignet ist... WEITER 

  BESTER COMIC-BEITRAG (REALISTISCH)

"Alte Frauen" von Tim Dinter und Kai Pfeiffer (Zwerchfell)

 
"Alte Frauen" © Dinter/Pfeiffer
Mit einem eigenständigen Strich, der durch die aquarellartigen Schattierungen unterstützt wird, weiß der Comic "Alte Frauen" ebenso zu überzeugen wie aufgrund seiner Geschichte. Der Zeichner Tim Dinter und der ebenfalls sehr junge Autor Kai Pfeiffer, die beide in Berlin arbeiten und leben, haben mit ihrem Paperback-Album einen außergewöhnlichen Comic geschaffen, der allen Juroren gleichermaßen gefiel. WEITER 

  BESTES SZENARIO

"Grimm 3 - Fitchers Vogel" von Eckart Breitschuh und Martin Schlierkamp (Zwerchfell)

 
"Grimm 3" © Breitschuh/Schlierkamp
Mit dem Preis an "Grimm" will die Jury, obwohl es der Preis für das beste Szenario ist, nicht nur die Texte der Reihe, sondern auch die hervorragenden Beiträge der abwechselnden Zeichner sowie die Konzeption der Gesamtserie auszeichnen. Wer glaubt, dass Märchen (nur) etwas für Kinder sind, der hat schon lange keine mehr gelesen. WEITER 

  SONDERPREIS

"Das Baumhaus" von Patrick Wirbeleit (Herrimans)

 
"Das Baumhaus" © Wirbeleit
Der Sonderpreis der Jury geht in diesem Jahr an die Geschichte "Das Baumhaus". Beziehungsweise deren Autor und Zeichner Patrick Wirbeleit. Beziehungsweise dessen (Eigen-)Edition "Herrimans". Die ausgezeichnete Geschichte "Das Baumhaus" führt den Leser mit einer bestechenden Grafik in eine Welt der Phantasie und der Metamorphosen. WEITER 

  LOBENDE ERWÄHNUNGEN
"Batstick Adventures 27" von Holger Bommer (Gringo Comics) Ausgesprochen amüsanter, kurzer Funny in bester klassischer Fanzine-Tradition. WEITER 

"Berg Hasi" von Mawil (Monogatari) Der Jury scheint hier vor allem die unübliche, auf den Inhalt des Comics angepasste Panelaufteilung erwähnenswert. Im wahrsten Sinne des Wortes "schräge" Bilder. WEITER 

"Ineinander 2+3" von Dirk Schwieger (der.eigen.verlag) Dirk Schwieger legt eine vielschichtige, künstlerisch sehr interessante Fortsetzungsgeschichte vor, in der er mit den grafischen Mitteln des Comics spielt und die Möglichkeiten des Mediums auslotet. WEITER 

"Kranke Comics 8" von Klaus Cornfield
(Schwarzer Turm)
Obwohl wirklich "krank" und teilweise auch ekelerregend, sind diese Hefte zweifellos gut gemacht und - wenn es Anno 2000 noch so etwas wie Underground-Comix geben kann, dann müssen die wohl so aussehen. WEITER 

"Kringel - Für ein paar Kringel mehr" von Haggi (Zwerchfell Verlag) Witziger Reprint älterer Haggi-Comics. WEITER 

"Kurzer Prozess" (Gringo Comics) Gelungene Serie von Kurzgeschichten, teilweise Reprints, verschiedener Autoren. WEITER 

"Das Millionenspiel" von Andreas Kukuk Vor allem inhaltlich und im zwischenmenschlichen Bereich überzeugendes Album um Reality-TV-Games. WEITER 

"Mosa-Icke" (Berliner Mosaik Connection) Ausgesprochen gelungenes Fanzine - im eigentlichen Sinne des Wortes: Magazin von Fans einer Sache. In diesem Fall eben "Mosaik". WEITER 

"Paranoid 6" von Stephanie Dietz und Christopher Tauber Originelles Comic-Heft von recht hohem Niveau. WEITER 

"Pilules Bleues" von Frederik Peeters
(in "Ineinander 3")
Inhaltlich wie grafisch absolut beeindruckende Kurzgeschichte (eigentlich Auszug aus einem Album). Rundum gelungen. WEITER 

"Rendsburg Prinzessinstraße" von Elke Steiner (Edition Panel) Vor allem didaktisch interessantes Sachcomic über das Leben einer jüdischen Gemeinde in Deutschland. WEITER 

"Silly & Cone: The Talking Tits" von Sarah "Sabu" Burrini (in "Cosmix") Sarah Burrini publiziert eigentlich erst seit recht kurzer Zeit, überzeugt dafür aber schon durch einen sehr eigenständigen Stil. Besonder positiv aufgefallen als (erfolgreiche) Frau im Funny-Buisness. WEITER 

"Sonnige Aussichten 5" von "Tim" Gustav Ilja Kratzbaum (Offkeks-Verlag) Lustiges Fanzine in originellem A5-Querformat. Keine durchgehenden Stories, dafür zahlreiche lustige Cartoons und anderer Krimskrams bis hin zu Fotomontagen. WEITER 

"Von mir!" von Gerhard Förster (Schwarzer Turm) Ausgesprochen hübscher Funny-Zeichenstil. Besonder bemerkenswert, weil hauptsächlich authentisches "Biographie-Comic" in der Tradition von Crumb. WEITER 

Wie im richtigen Leben (Prequel) Gut bepacktes Fanzine mit verschieden Zeichnern und Autoren aus Graz. Sehr engagiertes Projekt. WEITER 

  Die COMIC!-Jahrbücher
COMIC!-Jahrbuch 2013
COMIC!-Jahrbuch 2012
COMIC!-Jahrbuch 2011
COMIC!-Jahrbuch 2010
COMIC!-Jahrbuch 2009
COMIC!-Jahrbuch 2008
COMIC!-Jahrbuch 2007
COMIC!-Jahrbuch 2006
COMIC!-Jahrbuch 2005
COMIC!-Jahrbuch 2004
COMIC!-Jahrbuch 2003
COMIC!-Jahrbuch 2001
COMIC!-Jahrbuch 2000
Im COMIC!-Jahrbuch werden insbesondere auch die Preisträger des Independent Comic Preises jeweils ausführlich vorgestellt.
  PREISTRÄGER 2002
Bester Independent Comic
Bestes Fanzine
Bester Comicbeitrag "Funny"
Bester Comicbeitrag "Realistisch"
Bestes Szenario
Sonderpreis
HINTERGRUND
 
Der ICOM Independent Comic Preis 2002

Die Preisverleihung 2002 fand am 30. Mai 2002 um 19:30 Uhr auf dem 10. Erlangener Comicsalon statt. Der Preis wird nur an Comics verliehen, die sich um den Preis beworben haben. Teilnahmeberechtigt waren Veröffentlichungen, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2001 erschienen sind.
 
     
Der Interessenverband Comic e.V. ICOM vergibt seit 1994 diesen Preis für die ungeheuer rege Verlags- und Zeichnerszene jenseits der etablierten, auf dem Abdruck aus dem Ausland importierter Comics basierenden Branchenriesen. Der Preis zeichnet Eigenproduktionen aus dem zurückliegenden Kalenderjahr aus. Im Gegensatz zum Max-und-Moritz-Preis ist der ICOM-Preis mit insgesamt 2.000 € dotiert. Auch in diesem Jahr splittete die Jury den mit 1.000 € dotierten Hauptpreis in "Bestes Fanzine" und "Bester Independent Comic". Die anderen vier Kategorien sind mit jeweils 250 € dotiert.

Einsendeschluß für den ICOM Independent Comic Preis 2003 ist der 1. März 2003. Der ICOM vergibt auch nächstes Jahr wieder fünf Preise an Publikationen (keine Manuskripte) in den Kategorien:

1) Bestes Fanzine / bester Independent Comic
2) Bester Comic-Beitrag [Funny]
3) Bester Comic-Beitrag [Realistisch]
4) Bestes Szenario
5) Sonderpreis für besondere Leistungen oder Comics, die in keine Kategorie passen.

Alle Einsendungen an Interessenverband Comic e.V. ICOM, Danneckerstraße 12, 70182 Stuttgart.