Lektüre
 Independent Comic Shop   ICOM-Publikationen   Kostenlos   Fachmagazine   Sekundärliteratur 
Das COMIC!-Jahrbuch | Das ICOM!-Handbuch | Der ICOM!-Ratgeber
FILMRISS | Das verbandseigene Fachmagazin
  Alle Jahrbücher
COMIC!-Jahrbuch 2009
COMIC!-Jahrbuch 2008
COMIC!-Jahrbuch 2007
COMIC!-Jahrbuch 2006
COMIC!-Jahrbuch 2005
COMIC!-Jahrbuch 2004
COMIC!-Jahrbuch 2003
COMIC!-Jahrbuch 2001
COMIC!-Jahrbuch 2000
COMIC!-Jahrbuch 2005
Burkhard Ihme (Hrsg.)
November 2004
224 Seiten DIN A4, S/W
EUR 15,25
BESTELLEN  
COMIC!-JAHRBUCH 2005

Doch noch nicht tot?
Der Zeichentrickfilm im Zeitalter der Computeranimation

Von Heiner Lünstedt


Gleich nachdem sich abzeichnete, daß die Einspielergebnisse des Disney-Zeichentrickfilms «Bärenbrüder» weit hinter den Erwartungen zurückblieben (weltweit wurden es dann 250 Mio. Dollar), schloß die Firma einige Animationsstudios. Danach folgt noch der bereits fertiggestellter Zeichentrickfilm namens «Die Kühe sind los». Alle weiteren Disneys-Zeichentrickprojekte (darunter leider auch der dritte Teil von «Bernard und Bianca» und zum Glück eine «Aida»-Version mit Musik von Elton John) wurden erst einmal auf Eis gelegt und der Ausbau der eigenen Computeranimationsabteilung (die schon «Dinosaurier» produzierte) hat nach der demnächst erfolgenden Trennung von Pixar (zwei Filme für Disney stehen dort noch an) absolute Priorität.
Genauso sieht es bei «Dreamworks» aus. Die Einspielergebnisse der beiden letzten tricktechnisch sehr ambitionierten Zeichentrick-Kinofilme «Spirit» (122 Mio.) und «Sindbad» (73 Mio.) blieben weit hinter den Erwartungen zurück, während der computeranimierte «Shrek 2» der ganz große Abräumer war. Ist jetzt also gänzlich Feierabend mit 2-D-Animation und wird es nur noch komplett am Computer erzeugte Trickfilme geben? Im Kino sicherlich, doch tot ist der Zeichentrick noch lange nicht. Hierzu einige aktuelle Beispiele:


1. DVD
1.1. Fortsetzungen von Kinozeichentrickfilmen

Große Erfolge feiert Disney mit Filmen, die direkt für den Video- und den mittlerweile noch umsatzkräftigeren DVD-Markt produziert werden. So wurde bezeichnenderweise ein «Captain Buzz Lightyear - Star Command» genanntes Spin-Off mit dem beliebten Helden aus «Toy Story» nicht als Computeranimation sondern als kostengünstigere Zeichentrick-Version realisiert. In den USA verkaufte sich der auch bei uns erhältliche dritte Teil vom «König der Löwen» (Originaltitel «The Lion King 1 1/2») schon mehr als 6 Millionen mal. Bisher erschienen auf DVD und ohne vorherige Kinoauswertung Fortsetzungen zu den Zeichentrickklassikern «Cinderella», «Susi und Strolch», «101 Dalmatiner», «Arielle», «Die Schöne und das Biest», «Aladdin» «Pocahontas», «Der Glöckner von Notre Dame», «Tarzan», «Atlantis» sowie «Lilo & Stitch», die oft auch zugleich Pilotfilme für TV-Serien waren. Demnächst folgen weitere Abenteuer mit «Dumbo», «Bambi» und «Mulan» und sogar Micky, Donald und Goofy erleben gerade als «3 Musketiere» ihr erstes Spielfilmabenteuer direkt auf DVD. Doch nicht nur Disney ist in diesem Bereich tätig. Auch zu (oftmals gar nicht so erfolgreichen) Zeichentrickkinofilmen wie «Feivel der Mauswanderer», «Ferngully», «Balto», «Charlie - Alle Hunde kommen in den Himmel» «Mrs. Brisby» oder «In einem Land vor unserer Zeit» erschienen direkt für das Heimkino produzierte Fortsetzungen..



Auf den Geschmack gekommen?
Weiterlesen im COMIC!-Jahrbuch 2005