Lektüre
 Independent Comic Shop   ICOM-Publikationen   Kostenlos   Fachmagazine   Sekundärliteratur 
Das COMIC!-Jahrbuch | Das ICOM!-Handbuch | Der ICOM!-Ratgeber
FILMRISS | Das verbandseigene Fachmagazin
  Alle Jahrbücher
COMIC!-Jahrbuch 2006
COMIC!-Jahrbuch 2005
COMIC! Jahrbuch 2004
COMIC! Jahrbuch 2003
COMIC! Jahrbuch 2001
COMIC!-Jahrbuch 2000
COMIC!-Jahrbuch 2003
Burkhard Ihme (Hrsg.)
Oktober 2002
240 Seiten DIN A4, S/W
EUR 15,25
BESTELLEN  
COMIC!-JAHRBUCH 2003

Die Comicszene in den Niederlanden

Von Rik Sanders / Aus dem Holländischen von Daniel Prohart und Marie Louise Stegmann

Zuerst gab es 2001 heftige Diskussionen über die Modernisierung von "Suske & Wiske", obwohl der flämische Comic in den Niederlanden immer noch sehr beliebt ist. Um eine jüngere Zielgruppe anzusprechen, verpasste man den Hauptfiguren ein hippe, house-artiges Outfit (Minirock und Top). Diese Neuerung fiel sogar der öffentlichen Presse auf. Allerdings waren beileibe nicht alle Leser von diesem Restyling angetan, was zur Folge hatte, dass die Erben des Schöpfers Vandersteen begannen, die Sache publik zu machen. Dem Verlag blieb nichts anderes übrig, als diese kosmetische Veränderung größtenteils rückgängig zu machen.
Vergangenen Juli stand die Presse schon wieder Kopf - erneut war ein Comic-Klassiker daran schuld. Es handelte sich diesmal um "Asterix und Obelix", die äußerst penibel unter die Lupe genommen wurden, obwohl franko-belgische Comics in Holland ausgesprochen populär sind.
Diesmal war das Problem, dass der Verlag Hachette nicht nur die Geschichten unserer gallischen Helden in ein neues Gewand stecken wollte, sondern zugleich auch den Text komplett neu übersetzt hatte. Die ganze Operation war letztendlich um einiges umfangreicher als zuerst angenommen, da viele Nebenfiguren und Ortsbeschreibungen neu benannt wurden, und, was noch schlimmer ist, auch die Namen zweier Hauptcharaktere, der Häuptling sowie der Barde, die im holländischen bekannt sind unter den (Original-) Namen Abraracourcix (= "à bras raccourcis" = mit aller Gewalt) und Assurancetourix ("assurance tous risques" = Vollkaskoversicherung). Der neue Übersetzer von "Asterix und Obelix", Frits van der Heide, meint jedoch, dass die lustigen französischen Wortspielereien für den niederländischen Durchschnittsleser zu schwierig zu verstehen seien und die Protagonisten nun mit Namen wie Heroix (Majestix) und Kakofonix (Troubadix) ausgestattet werden sollten. Viele Asterix-Fans stimmten jedoch mit dieser Meinung nicht überein. René van Royen und Sunnyva van der Vegt, Autoren der auch in Deutschland veröffentlichten "Asterix - Die ganze Wahrheit" sowie "Asterix auf großer Fahrt" äußerten sich gegenüber der Zeitschrift STRIPSCHRIFT so: Die neue Übersetzung sei eine seltsame Angelegenheit; sie sorge für Diskontinuität in der Serie. Was daraus folge sei ein Kommunikationsproblem zwischen jungen und älteren Lesergruppen.
Aber es tat sich noch mehr Aufsehen erregendes in der niederländischen Comicszene. So sind die Vorbereitungen für die goldene Jubiläumsfeier des Wochenblatts "Donald Duck" in vollem Gange. "Donald Duck", das zum ersten Mal am 25. Oktober 1952 in den Niederlanden erschien, vereint noch immer eine Leserschaft von über 300.000 Fans. Dafür sorgt die tolle Gruppe von Zeichnern und Autoren, die den klassischen Carl Barks-Stil gekonnt mit einem typisch niederländischen Kolorit zu färben weiß.
Ein anderer Höhepunkt war der 90. Geburtstag des Nestors der niederländischen Comic-Erzählung und Schöpfer des "Ollie B. Bommel". Zu diesem Anlass enthüllte die Stadt Rotterdam - Toonders Geburtsort - am 12. Juli ein Bommel-Denkmal.

Auf den Geschmack gekommen?
Weiterlesen im COMIC!-Jahrbuch 2003!