Lektüre
 Independent Comic Shop   ICOM-Publikationen   Kostenlos   Fachmagazine   Sekundärliteratur 
Das COMIC!-Jahrbuch | Das ICOM!-Handbuch | Der ICOM!-Ratgeber
FILMRISS | Das verbandseigene Fachmagazin
  Alle Jahrbücher
Comic Jahrbuch 2004
Comic Jahrbuch 2003
Comic Jahrbuch 2001
Comic Jahrbuch 2000
COMIC!-Jahrbuch 2001
Burkhard Ihme (Hrsg.)
Oktober 2001
240 Seiten DIN A4, S/W
EUR 15,25
BESTELLEN  
COMIC!-JAHRBUCH 2001

Von einem, der auszog ...
Preisträger 2000 Sonderpreis
Zwerchfell Verlag
Interview mit Christian Heesch von Carmen Jonas

COMIC!: Wann hast du den Zwerchfell Verlag gegründet und warum?

Heesch: Gegründet habe ich den Verlag 1988. Vorher hatte ich schon vier Jahre in der Comic-Szene mitgemischt und machte eigene Fanzines. Das erste erschien 1984. Damals habe ich auch noch selbst gezeichnet.

COMIC!: Wie lief das? Hast du Material von Independent Comic-Künstlern gesammelt und zusammengestellt?

Heesch: Genau. Ich hab die Comic-Macher teilweise auch angeschrieben. Zum Beispiel die furiosen Dinter-Brüder. Die kenne ich nun schon seit 16 Jahren, auch über die Fanszene. Es gibt diverse Fanzines, in denen Künstler besprochen werden. Und wenn einem die Leute gefallen, setzt man sich mit ihnen in Verbindung. Darüber kommt man in Kontakt mit der Fanszene. Man sammelte Material von verschiedenen Zeichnern, machte ein Heft daraus und fertig war das Fanzine.
Ich habe damals, wie gesagt, noch selbst gezeichnet, Funny-Comics und Parodien. Das ging so vier Jahre. In dieser Zeit erschienen 11 Ausgaben von "Knockout". 1987 habe ich "Hit It!" gegründet, das Nachfolgemagazin. Da waren die Ambitionen schon größer und die Bandbreite der Comics wesentlich erweitert. Darin gab es nicht nur Funnies, sondern es waren auch politische Beiträge dabei...

COMIC!: Siehst du dich eher als Künstler oder als Geschäftsmann?

Heesch: Überlebenskünstler!

COMIC!: Du sagst, du hast auch selbst gezeichnet. Tust du das heute nicht mehr?

Heesch: Ich habe bis 1988 gezeichnet. Dann habe ich bemerkt, dass ich mich zeichnerisch nicht mehr weiterentwickle, auch nicht mehr weiterentwickeln kann, oder wenn, dann nur mit einem größeren Zeitaufwand. Die Kollegen Dinter, zum Beispiel, haben in der Zeit eine Entwicklung hingelegt, die war sondergleichen. Die wurden von Woche zu Woche besser. Irgendwann habe ich gemerkt, dass Zeichnen doch nicht so mein Ding ist und mir Verlegen viel besser liegt. Das heißt: Kontakte knüpfen, neue Zeichner entdecken und Hefte zusammenstellen. Damals habe ich auch noch selbst Beiträge geschrieben...

Auf den Geschmack gekommen?
Weiterlesen im COMIC!-Jahrbuch 2001