Lektüre
 Independent Comic Shop   ICOM-Publikationen   Kostenlos   Fachmagazine   Sekundärliteratur 
Das COMIC!-Jahrbuch | Das ICOM!-Handbuch | Der ICOM!-Ratgeber
FILMRISS | Das verbandseigene Fachmagazin
  Alle Jahrbücher
COMIC!-Jahrbuch 2006
COMIC!-Jahrbuch 2005
COMIC! Jahrbuch 2004
COMIC! Jahrbuch 2003
COMIC! Jahrbuch 2001
COMIC!-Jahrbuch 2000
COMIC!-Jahrbuch 2001
Burkhard Ihme (Hrsg.)
Oktober 2001
240 Seiten DIN A4, S/W
EUR 15,25
BESTELLEN  
COMIC!-JAHRBUCH 2001

Tradition und Nachwuchs
Interview mit Klaus D. Schleiter

Von Burkhard Ihme

COMIC!: Erzählst du ein bisschen zu deiner Person?

MOSAIK: Ich bin in Bad Windsheim (zwischen Nürnberg und Würzburg) aufgewachsen. Nach der Schule hatte ich mich in Berlin an der "Akademie für Grafik, Druck und Werbung" beworben, heute HdK. Voraussetzung für die Aufnahme war ein Praktikum oder eine Ausbildung in einem artverwandten Beruf. Deshalb hatte ich eine Ausbildung als Schriftsetzer abgeschlossen - dies hat mir sehr viel Erfahrung für die Typografie gebracht.
Nach dem Studium hatte ich sofort eine Stelle in einer Berliner Werbeagentur erhalten. 1974 gründete ich eine eigene Werbeagentur - die PROCOM Gesellschaft für Kommunikation und Marketing mbH.
Die Erfahrung aus der Werbung war außerordentlich wichtig und hilfreich, das MOSAIK zu etablieren. Es wurde zwar das gesamte kreative Team (10 Mitarbeiter) übernommen; der Vertrieb, die Produktion und die Redaktion mussten innerhalb von zwei Wochen funktionieren.

COMIC!: Kannst du ein paar Worte über die Geschichte der Digedags, der Abrafaxe und des Magazins MOSAIK erzählen?

MOSAIK: MOSAIK wurde 1955 zum ersten Mal veröffentlicht. Damals erlebten die Digedags ihre Comicabenteuer im MOSAIK-Magazin. 1975 wurden die Digedags von den ABRAFAXEN abgelöst. Über die Hintergründe möchte ich hier nicht noch einmal schreiben. (Siehe: Lettkemann/Scholz: "Schuldig ist schließlich jeder...", eines unserer ersten Bücher.) 1991, im September, haben wir MOSAIK mit allen Rechten erworben...

Auf den Geschmack gekommen?
Weiterlesen im COMIC!-Jahrbuch 2001