Lektüre
 Independent Comic Shop   ICOM-Publikationen   Kostenlos   Fachmagazine   Sekundärliteratur 
Das COMIC!-Jahrbuch | Das ICOM!-Handbuch | Der ICOM!-Ratgeber
FILMRISS | Das verbandseigene Fachmagazin
  Alle Jahrbücher
COMIC!-Jahrbuch 2006
COMIC!-Jahrbuch 2005
COMIC! Jahrbuch 2004
COMIC! Jahrbuch 2003
COMIC! Jahrbuch 2001
COMIC!-Jahrbuch 2000
COMIC!-Jahrbuch 2001
Burkhard Ihme (Hrsg.)
Oktober 2001
240 Seiten DIN A4, S/W
EUR 15,25
BESTELLEN  
COMIC!-JAHRBUCH 2001

"Das Krokodil ist mein Lieblingstier!"
Eine Nahaufnahme des Mainzer Comic-Zeichners Klaus Wilinski

Von Martin Frenzel

Wie wird man reich, ohne bei Günter Jauch in der Sendung gewesen zu sein? Der Mainzer Comic-Zeichner Klaus Wilinski (47) wählte, wie nicht wenige seiner Kollegen hierzulande, den Weg in die Werbebranche. Seitdem rollt für ihn und sein Atelierteam der Euro. Aber nicht nur das: Im Lauf der Jahre entstanden so eine ganze Reihe interessanter Comic-Projekte (vor allem Comic-Piccolos, die es ihm besonders angetan haben). Die meisten dieser Arbeiten sind im Bereich Werbung und PR anzusiedeln, teilweise erreichten sie Millionenauflagen.

Wer den Zeichner besucht, passiert fünf grüne Krokodile auf der Leuchtanzeige, draußen vor dem Mainzer Atelier in der Frauenlobstraße, die - den Comedian Harmonists gleich - ein quietschvergnügtes Tschibabadoo! trillieren. Alle fünfe sehen aus wie Zirkusdirektoren: mit dunklen Sonnenbrillen, Zylinder, Stock, lila Fliege und lila Frack. Das Krokodil, sagt Wilinski, ist mein Lieblingstier. "Ich finde Krokodile einfach toll, die sind uralt, es gibt sie schon Millionen Jahre, und sie weinen, wenn sie ihre Beute fressen".
Wobei man allerdings anmerken muss, dass Wilinskis Krokodile eher liebenswerte Geschöpfe sind und mit übellaunig-gefräßigen Artgenossen aus dem Amazonas oder dem Nil-Delta absolut nichts gemein haben. Wilinskis Liebe zur Panzerechse begegnet einem auch in den Innenräumen des Mainzer Hinterhaus-Ateliers auf Schritt und Tritt: In seinem großen, im ersten Stockwerk gelegenen Zeichenatelier hängt ein riesiges grünes Gummi-Krokodil an der Decke.
"Ich lebe nicht nur vom Comiczeichnen", bekennt er freimütig, "ich komme ja eigentlich aus der Werbebranche". Der gelernte Schaufensterdekorateur und spätere diplomierte Grafik-Designer, Illustrator und Multimedia-Künstler gehört zweifelsohne zum Urgestein der deutschsprachigen Comic-Szene, wie sie sich seit Beginn der 80er Jahre herausgebildet hat...

Auf den Geschmack gekommen?
Weiterlesen im COMIC!-Jahrbuch 2001